Medizin- und Gesundheitswesen

Medizin- und Gesundheitswesen

Die Anwendung von Qualitätsmanagementsystemen gewinnt im Gesundheitswesen zunehmend an Bedeutung. Eine besondere Herausforderung ist die Verknüpfung von Prozessorganisation und Leistungserbringung. Zertifizierungssysteme sind dabei hilfreich. Nachfolgend finden Sie weitere Informationen.

Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001

Die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems und eine Zertifizierung nach DIN EN ISO 9001 ist für alle Bereiche im Gesundheitswesen eine nützliche Entscheidung. Es ist hervorzuheben, dass es nicht Ziel einer Zertifizierung ist, die kurativen Tätigkeiten der jeweiligen Fachleute zu bewerten, sondern ausschließlich die Prozesse betrachtet werden, die notwendig sind, um eine fachgerechte therapeutische oder pflegerische Leistung optimal erbringen zu können.
Die DIN EN ISO 9001 legt mit ihren Mindestanforderungen einen Rahmen für das Qualitätsmanagementsystem (QMS) einer Organisation bzw. eines Unternehmens fest. Sie ist hilfreich bei der Erfüllung von Kundenanforderungen und sorgt für Vertrauen bei Partnern.  Die Einführung des QMS ist eine strategische Entscheidung für die Weiterentwicklung der Organisation und somit für eine zukunftsorientierte Absicherung.
Die DIN EN ISO 9001 folgt einem prozessorientierten Ansatz, der die einzelnen Schritte der Leistungserbringung berücksichtigt. Ziel ist die optimierte Organisation aller Prozesse, die bei der Bereitstellung von Produkten oder Dienstleistungen Bedeutung haben. Besondere Beachtung finden eine intensive Kundenorientierung und die ständige Verbesserung des eigenen QMS.

Bildquelle (Pflaster): © scusi / Fotolia